Stipendiat aus Tansania in der Studienvorbereitung

Leicht war es nicht für Michael Moses Shemweta nach Deutschland zu kommen: Ein Visum wurde erst nach etlichen größeren Hürden erteilt. Davon lässt sich der junge Mann aber nicht abhalten seine großen Ziele zu verfolgen. Schließlich steht noch eine Prüfung an: die Eignungsprüfung an der Hochschule für Kirchenmusik Herford/Witten.

Zu seiner Ausbildung in traditioneller tansanischer Musik (Tanzen, Trommeln, Singen, Dirigieren) am Art Institute of Bagamoyo/Tanzania braucht der 25jährige für die Erreichung seines Ziels nun noch eine Studienvorbereitung in europäischer Musik und ihrer Theorie. Doch wo finden sich Lehrer, die einerseits bereit, andererseits fachlich fähig sind, eine so verantwortungsvolle Aufgabe, wie die Vorbereitung auf ein populäres Kirchenmusikstudium, für das ihm „Brot für die Welt“ sogar bereits ein Stipendium in Aussicht gestellt hat, zu übernehmen? Die Auswahl seines Mentors Wolfgang Teichmann, Kirchenmusikdirektor i. R. und Komponist, fiel auf das Private Musikzentrum Detmold, an dem sowohl Klassik und Pop, als auch Breitenarbeit wie auch Begabungsförderung mit Studienvorbereitung angeboten werden. Teichmann war schon mehrfach in Tansania, kennt Shemwetas Vater und betont, dass die dort ausgebildeten Musiker im Tanzen, in Rhythmik und Trommeln für deutsche Verhältnisse absolute Spitze sind und auch versierte Profimusiker ins Schwitzen bringen. Was aber die theoretische Durchdringung und das Instrumentalspiel angeht, würde Shemweta mit einem erfolgreich absolvierten Studium die Chance erhalten anschließend zu den bestausgebildeten Musikern in Tansania zu gehören. Seine hier erworbenen Fähigkeiten könnte er in seinem Heimatland in einer Musikschule oder als Kirchenmusiker weitergeben. Teichmann sieht sein Engagement, zusammen mit einem privaten Freundeskreis, der die Studienvorbereitung finanziert, als effektive Entwicklungshilfe mit Multiplikationspotenzial.

Nun wird Michael Moses Shemweta bis zur Eignungsprüfung in den Fächern Klavier, Theorie und Gitarre von Pädagogen des Privaten Musikzentrums Detmold vorbereitet. Nur üben muss er noch selbst. Aber das dürfte nach den bisher bestandenen Schwierigkeiten und seinem großen Ziel vor Augen eine leichte Übung sein. Und vielleicht bietet sich im nächsten Jahr für Interessierte die Möglichkeit, am Musikzentrum Detmold ein wenig von Shemwetas afrikanischen Rhythmuskünsten zu lernen.

Die gesamte Musizier- und Lerngemeinschaft am Musikzentrum wünscht Michael eine erfolgreiche Studienvorbereitung und ein angenehmes Einleben in OWL!